Museum Zinkhütter Hof

Categories Digitale Welten

38.000,00 Euro standen gestern unter der Kalkulation. Wofür?

Im Rahmen eines Semesterprojektes in den Fächern „Spezialgebiete A/V und Produktion von Multimediaprodukten“ bei Prof. Dr. phil. Jürgen Lohr, „Mediengestaltung“ bei Dipl. Designer Tim Bruysten und „Grundlagen Marketing“ bei Dipl. Volkswirt Werner Krickel haben wir (Jochen Erkens, Matthias Hochscheid, Andreas Steindl und ich.) einen neuen Internetauftritt für das Museum Zinkhütter Hof realisiert.

Klicken zum VergrößernWebseite: Museum Zinkhütter Hof

Mit der gestrigen Projektpräsentation vor den Dozenten, Kommilitonen und Gästen ist das Projekt offiziell abgeschlossen. Unser Anliegen ist es aber, die neue Seite auch noch auf den Server des Museums zu übertragen, die Übersetzungen fertig zu stellen und die letzten kleinen Fehler zu beheben. Abschließend bekommen die Mitarbeiter des Museums noch eine Typo3-Schulung, um selbstständig Inhalte auf der Webseite zu pflegen.

Das Museum

Das Museum für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialkunde zeigt in einer Dauerausstellung die Bereiche Messing, Zink und Aachener Nadel. Ständig wechselnde Sonderausstellungen und ein reichhaltiges Kinderangebot (Kindergeburtstagsfeiern, außerschulischer Lernort) runden das Angebot ab.

Museum Zinkhütter Hof: Villa

Zur Webseite

Die ehemals statische Frame-Webseite wurde vollständig in das Web-Content Management System Typo3 übertragen. Durch XHTML und CSS wurde durch Templates der Inhalt strikt vom Layout getrennt. Wir haben besonders auf die barrierearme Umsetzung geachtet. Die Seite ist per Tastatur-Kurzbefehlen (sog. Accesskeys) zu bedienen. Zu allen Multimedia-Inhalten (Bilder, Videos, etc.) gibt es entsprechende Alternativ-Texte oder Abschriften des gesprochenen Wortes. Intern ist die Seite mit Sprungmarken versehen, die es Besuchern erleichtert direkt zum Inhalt oder der Navigation zu springen.

Mit vielen hochwertigen Fotos haben wollen wir dem Besucher einen ersten Eindruck vermitteln, ohne jedoch zu viel zu zeigen. Neben Panoramen, werden auf jeder Seite verschiedene Eindrücke in der Bilderleiste dargestellt.

In einigen Kurzfilmen stellen wir das Museum vor. Die Videos werden auf der Webseite über einen Flash-Video-Player gestreamt, können aber auch in einem alternativen (iPhone-kompatiblem) Format auf den eigenen Rechner herunter geladen werden.

Der Museumszwerg Galminus steht Pate für den Kinderbereich der Seite. Mit einem (später sollen es noch mehr werden) Flash-Spiel sollen Kinder motiviert werden, die Welt der Aachener Nadel, Zink und Messing kennenzulernen.

Presse

Bereits in der vergangenen Woche ist in der Gesamtauflage (140.000 Exemplare) der Aachener Zeitung/ Aachener Nachrichten ein Artikel über uns und das Projekt erschienen.

Klicken zum VergrößernAZ/AN vom 21. Januar 2008: Im Internet der Zinkhütter Hof spielerisch erleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.