Freecity macht die kostenlosen Domains platt

Am vergangenen Wochenende habe ich eine E-Mail von FreeCity aus Duisburg bekommen:

Sehr geehrte® Stefan Moeller,
leider müssen wir das Vetragsverhältnis für die Verwaltung
Ihre Domain ”[meinedomain.de]”, welche bei der
FreeCity GmbH Ihrem Usernamen ”[meinbenutzername]”
zugeordnet ist, zum 30. Oktober 2006 kündigen. In diesem
Zusammenhang wird auf §2 d der Allgemeinen
Geschäftsbedingungen in Verbindung mit der Leistungs-
beschreibung unter
http://premium.freecity.de/pakete/paket_s.phtml hingewiesen.

Die FreeCity GmbH wird damit die Verwaltung Ihrer Domain
”[meinedomain.de]” endgültig zu diesem Datum
einstellen und an die Vergabestelle DENIC e.G. zurückgeben.
Sollten Sie bis dahin Ihre Domain weder gelöscht noch zu
einem anderen Provider transferiert haben, so befindet sich
diese ab diesem Zeitpunkt im sogenannten Transit-
Verfahren (siehe http://transit.denic.de/).

Hintergrund der Kündigung ist, dass die Wirtschaftlichkeit
des werbefinanzierten Domaindienstes nach nun 6 Jahren
nicht mehr gewährleistet ist. Durch die Umstände wie
Missbrauch und sinkende Werbeeinnahmen durch PopUp-Blocker
und Manipulationen können wir den derzeit angebotenen
Dienst nicht mehr weiter aufrecht erhalten. Wir bitten
um Ihr Verständnis für diese sehr einschneidende Massnahme.

Es steht Ihnen natürlich frei, die Domain vor der
Rückgabe an die DENIC e.G. an einen anderen Provider zu
übertragen.

Weiterhin wird mir auferlegt, dass ichbei Umzug oder Löschung der Domain 19,94 Euro Verwaltungsgebühr zu entrichten habe, wenn ich die Domain vor dem 10. Mai 2001 beantragt habe. Einerseits glaube ich, dass dies bei einer Kündigung seitens FreeCity kaum zulässig ist. Außerdem ist mir eine solche Klausel von damals nicht bekannt.

Diversen Hinwesen, Tipps und Tricks zufolge soll ich einfach die Kündigung hinnehmen, die Domains bei der DENIC in den Transit zu geben und dort die Domains zu löschen bzw. einen Umzug einzuleiten.

Morgen geht erst einmal ein Fax an die Jungs raus und ich erwarte eine schnelle Klärung.

Stefan Moeller Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.