Deniz kauf Dir einen Mac (Update)

Update ganz unten

In der vergangenen Woche habe ich nun scho zum dritten Mal direkt oder indirekt von einer Diskussion zu „Windows oder Mac“ mitbekommen. Natürlich kann man das nicht einfach pauschal sagen, weil die Ansprüche sehr verschieden sind. Allerdings kann man mit einigen Vorutleilen gegenüber Macintosh (Mac) aufräumen.

Deniz – der Chef von testbericht.de -braucht ein neues Notebook. Gegenüber Apple-Rechner hat er ein paar Vorurteile die ich zum Anlass nehme ein paar Gedanken und/ oder Fakten aufzuführen:

  1. Macs sind zu teuer im Vergleich zu anderen Computern mit gleicher Leistung.
  2. Auf dem MacOS laufen viele Programme nicht z.B. Deniz Lieblingsspiele.
  3. Man kann bei Apple nicht selbst dran basteln oder Hardware austauschen.
  4. Hard- und Software ist generell inkompatibel zu anderen Computern.
  5. Deniz hat Angst davor seine Musik nur noch mit iTunes verwalten zu können.

1. Macs sind teuer?

Auf den ersten Blick stimmt das natürlich. Aber sind andere Rechner nicht auch teuer? Es gibt zwar ein breites Angebot auch an Billig-Notebooks aber – Hand auf’s Herz – glücklich wird man damit auf Dauer nicht. Ein ordentlicher Rechenknecht, der auch im Alltag besteht hat seinen Preis; und der ist nicht sehr weit vom Apple-Rechner entfernt (Was kostet so ein Sony Vaio in ordentlicher Ausstattung?). Und was von dem ganzen Schnick-Schnack der oft einfach dabei ist (aber trotzdem bezahlt werden muss) braucht man denn wirklich?

2. Viele Programme laufen nicht auf dem Mac?

Es gibt Spezialsoftware, die sicher nur auf bestimmten Plattformen läuft. In den meisten Fällen gibt es aber eine entsprechende Alterative oder ein spezielle Mac-Version (vor allem seit dem Einzug von Intel-Prozessoren).

Für die seltenen Fälle, in denen man wirklich eine Software nur für Windows benötigt (das beschränkt sich bei mir auf Tests von Internetseiten im InternetExplorer) gibt es Lösungen wie Bootcamp oder – mein Favorit – Parallels, wo Windows- und Mac-Programme in friedlicher Eintracht ohne grosse Neustarts oder Wechsel parallel laufen (der sog. Koherenz-Modus).

Und das Spiele auf dem Mac nicht laufen ist auch absoluter Nonsens. Es gibt eine Fülle von Spielen, die in speziellen Mac-Versionen (teilweise sogar vor der Windows-Variante) erscheinen. Ansonsten hilft die oben genannte Installation von Windows auf dem Mac-Rechner.

In vielen Fällen gibt es auch eine sinnvolle Alternative. Eine umfangreiche Liste von alternativen untern den Betriebssystemen Mac OS, Windows und Linux hält AlternativeTo.net bereit.

3. Basteln und Hardwaretausch beim Mac?

In vielen Punkten ist das sicher korrekt. Dich die Webseite iFixit zeigt kann man schon eine Reihe von Reperaturen und/ oder Basteleien selbst vornehmen. Ich selbst habe meinem alten MacBook z.B. mal eine neue Festplatte spendiert. Der Einbau war schnell und unkompliziert.

Alle größeren Probleme und Fehler können meiner Meinung nach auch besser vom Fachmann erledigt werden, da – vor allem bei Notebooks – die Dichte so hoch und die Größer der Teile so klein ist, dass man vermutlich als Laie eher mehr zerstört als repariert.

Mit dem Apple Care Protection Plan (der relativ teuer ist) oder dem Gravis Safety Pack Plus (wesentlich günstiger – meine Wahl beim allen Apple-Rechnern) kann man auch innerhalb von drei Jahren alle Schäden unkompliziert und kostenlos vom Fachmann reparieren lassen.

4. Hard- und Software inkompatibel?

Grundsätzlich finde ich, dass Apple sehr bedacht ist zu möglichst allen anderen Herstellern bestmöglich kompatibel zu sein. Vor allem bei Software bietet Apple viele Import- und Exportmöglichkeiten an. Beispielsweise liest Pages von Hause aus Microsoft Word-Dateien oder bietet dem Nuter an, diese in dem entsprechenden Format (.doc) zu speichern.

Mir ist bislang auch noch keine Hardware untergekommen, die mit meinen Macs nicht kompatibel war. Möglichweise musste ich die Software (z.B. zum HP-Drucker) aus dem Netz laden, weil auf der beigelegten CD lediglich die Windows-Software zu finden war, aber viele Hersteller verlangen ja von vorneherein vom Kunden, dass er sich die entsprechende Software online besorgt (und seien die Dateien noch so riesig).

Netzwerkfreigaben (Drucker, Dateien, etc.) und der Austausch von Dateien im (Windows-) Netzwerk sind kein Problem und ohne grosse Konfiguration sofort nutzbar.

5. Musik nur noch per iTunes?

Zu Windows-Zeiten habe ich meine Musik fast ausschließlich mit WinAmp gehört/ verwaltet. Aber: iTunes funktioniert, ist schlicht, hat einen breiten Funktionsumfang uns ist für mich optimal.

Und: Es gibt unzählige, kostenlose Programme, die auch am Mac die Musikverwaltung und das Abspielen von Musik ermöglichen. Als Beispiel sei nur Floola genannt.

Noch mehr Vorteile

  • Macs funktionieren einfach. Ich muss mich nicht – und das nervt mich heute noch an Windows-Maschinen, an denen ich hin und wieder arbeiten muss – um Systemwartung kümmern. Virenscanner auf dem aktuellen Stand halten; Firewalls konfigurieren; Ständige Updates. EIn Update bei Apple wird per Klick installiert (ja nach Umfang mit oder ohne Neustart) und fertig. Und das nicht ständig sonder hin und wieder. Ich habe ein sicheres Gefühl mich im Internet zu bewegen.
  • Ich war – durch extremes Nutzen von Shortcuts – unter Windows schon flott unterwegs. Insgesamt hat sich meine Produktivität unter Mac OS noch einmal deutlich gesteigert. Es sind manchmal die Kleinigkeiten, die im System verankert sind und das Zusammenspiel der einzelnen Anwendungen, die dem Anwedner das Leben so vereinfachen.
  • Das Betriebssystem ist günstig. Um noch einmal den Kostenfaktor aufzunehmen, muss man nicht nur die Hardware, sondern ggf. auch die Software – das Betriebssystem im speziellen – betrachten. Und ist es nicht ein gutes (besseres) Gefühl, wenn man weiß die Hardware ist mit dem Betriebssystem optimal abgestimmt und kompatibel. Durch jedes Update bzw. jedes neue Betriebssystem werden auch alte Macs deutlich aufgewertet. Unter Windows steigen die Syetemanforderungen mitunter so drastisch (siehe Vista), dass ein älterer Rechner (älter im Sinne von vielleicht einem Jahr alt) nicht in der Lage war das neue Betriebssyetem zu erlauben.
  • Es gibt einiges an sehr feiner und kostenloser oder sehr günstiger Software für den Mac. Teilweise nur kleine Helfer, die aber unglaublich intuitiv zu bedienen sind und das alltägliche Leben erleichtern (z.B. Quicksilver).
  • Vielleicht eine Kleinigkeit, aber ich habe es zu gelernt: Apple-Rechner haben keine Anzeige-Dioden-Blink-Lichter verbaut die jeden Zugriff auf die Festplatte, den Ladezustand des Akkus, die Temperatur des Prozessors oder die eingestellte Lautstärke im sichtbaren Arbeitsbereich verbaut. Man wird nicht abgelenkt und die meisten Daten können auf Wunsch auch auf den Monitor geholt werden. Der Nutzer wird so nicht unnötig von seiner Tätigkeit abgelenkt.

Ich denke, meine Ausführungen machen deutlich, dass die Vorurteile, die viele noch haben mittlerweile sehr überholt sind. Apple macht solide Hardware und Software, die perfekt harmonieren und einen entsprechenden Preis haben („Wat nix kost, is auch nix!“). Der Umstieg erfordert sicher eine gewisse Eingewöhnung geht aber bei viel Spaß und ein wenig Ehrgeiz locker und schnell.

Meine Erfahrung ist, wenn man sich an das Arbeiten am Mac gewöhnt hat, fällt die Arbeit am Windows-Rechner sehr schwerfällig aus. Es fühlt sich einfach träger an.

Jeder sollte schauen, welche Anforderungen er/sie selbst an einen Rechner hat und dann ein entsprechende Gerät kaufen.

Fazit: Deniz – probier es aus!

Update am 1. September 2009

Ich habe Deniz überzeugt und den Gutschein über 100,- EUR gewonnen und erhalten. Vielen Dank und Viel Spaß mit dem Mac (und Snow Leopard).

Stefan Moeller Verfasst von:

7 Comments

  1. 2. Juli 2009
    Reply

    Ein guter Beitrag und du hast mich auch noch ein bisschen weiter überzeugt, dass ich mir auch einen Mac zulegen sollte ;D

  2. Franz
    2. Juli 2009
    Reply

    Bin auch vor einiger Zeit umgestiegen und habe es nicht bereut – elegant, schnell und intuitiv ist OS X zu bedienen, im Gegensatz zu Windows macht es irgendwie Spaß.
    Was mich ein bisschen stört, ist die Tatsache, dass es in manchen Bereichen meiner Meinung nach ein nicht ausreichend großes Softwareangebot gibt (Stichwort: iTunes – die Alternativen machen mich alle nicht glücklich, wohingegen es am PC eine unglaubliche Menge an guten Mediacenter-Programmen gibt, die oft auch mit deutlich größerem Funktionsumfang aufwarten können) und dass diese „Bezahl!“-Mentalität in Mac-Kreisen sehr weit fortgeschritten ist: Klar, möchte man gute Leistung, muss man auch bereit sein, dafür etwas zu zahlen. Aber wofür ich tlw. beim Mac zahlen soll/muss, gibt es für Windows mehere kostenlose Alternativen. Generell habe ich das Gefühl, dass man beim Mac manchmal für kleinste Tools bezahlen muss. Das ist bei Windows nicht so stark vertreten.
    Auf der anderen Seite gibt es in manchen Softwarebereichen wieder eine unglaubliche Auswahl, wobei es bei Windows nicht einmal dieses Genre gibt (Ich denke da besonders an GTD und ToDo Programme, wo es bei Windows den Outlook Kalender gibt, und das wars – überspitzt formuliert).

    Auf die Garantieerweiterung möchte ich im übrigen auch nicht mehr verzichten: Schnelle, problemlose Sofort-Hilfe und das für volle drei Jahre. Und wenn dann wer kommt und behauptet, dass das ja so viel kostet, dann zeige ich ihm einfach das Angebot vom Gravis Safety Pack – das ist nämlich wirklich ungeschlagen!

    In diesem Sinne: Ich bin glücklich mit meinem Mac! 🙂

  3. 2. Juli 2009
    Reply

    @Franz: Media-Center-Funktionalität bring OS X doch von Hause aus mit. Ansonsten gibt es auch eine Fülle an anderen Programmen, die ich selbst noch nicht ausprobiert habe, da ich mit iTunes sehr gut zurecht komme.

    Schön finde ich übrigens auch, dass man relativ einfach jedes Programm durch eigene AppleScripts erweitern kann.

  4. Franz
    3. Juli 2009
    Reply

    Ich war anfangs auf der Suche nach einem Ersatz für J.River Mediacenter – ist vom Funktionsumfang ziemlich ungeschlagen, dabei aber gut zu bedienen und auch noch hübsch. Im Vergleich hat mir iTunes da nicht so gut gefallen, aber mittlerweile hab ich mich arrangiert! 😉

  5. 24. November 2009
    Reply

    Danke du hast mich überzeugt! Ich will einen Mac

  6. 2. Juni 2010
    Reply

    […] hat: Stefan Möller – seine Argumente waren unsere Meinung die […]

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.